Winter im Harz: Langlauf, Schlittenhunderennen, Krippenweihnacht

Beyond Brocken - Die Weihnachts-Ausgabe

Eigentlich sollte dieser Artikel ganz anders werden. Aber als ich anfing, über stimmungsvollen Weihnachtszauber im Harz zu schreiben, packte mich die pandemiebedingte Sentimentalität. Ich bringe es nicht übers Herz, vom wundervollen Lichterglanz in der St. Andreasberger Grube Samson zu erzählen, wenn dieses Jahr pandemiebedingt fast alles geschlossen ist und/oder man aus Vernunft und Vorsicht nicht unter Menschen gehen kann. Also habe ich umgeschwenkt auf corona-konforme Möglichkeiten, den Winter und die Weihnachtszeit im Harz zu genießen! Um Weihnachtsmärkte kümmern wir uns dann nächstes Jahr. Hoffentlich.

Harzer Schnee-Genuss: Langlauf und Winterwanderungen

Ich liebe den Harz in jeder Jahreszeit. Das steht mal fest. Aber es ist schon etwas Besonderes, wenn er sich in der Weihnachtszeit und zu Anfang des neuen Jahres in ein Winterwunderland verwandelt! Mit der fortschreitenden Klimakatastrophe ist der Harz nicht mehr so schneesicher wie früher. Aber es schneit doch noch früher und öfter als im Flachland.

Frau auf Langlauf-Ski in einer Winterlandschaft mit Blick über einen Ort im Tal
Langlauf mit Aussicht auf den Bergwiesen bei St. Andreasberg

Wenn genug Schnee liegt, gibt es natürlich auch alpine Skipisten (wenn auch viel kleiner als in den Alpen). Aber als viel stimmiger für den sanften Harz empfinde ich die entschleunigten Möglichkeiten, den Schnee zu genießen: zum Beispiel auf einer der vielen, vielen Skilanglauf-Strecken! Loipen finden sich sowohl gespurt für klassischen Langlauf als auch gewalzt für die Skating-Technik fast überall in den mittleren und höheren Lagen und sowohl für den Anfänger als auch für die Fortgeschrittene sind geeignete Runden dabei.

Nachdem ich als Beinahe-Küstenkind aus mildem, schneearmem Klima stamme, habe ich erst spät, kurz bevor ich in den Harz zog, bei Braunlage meine ersten Schritte auf Langlaufskiern gemacht. Dann aber voller Begeisterung! Meine erste Lieblingsloipe war – wie ich erst später feststellte, die Farben der Hinweistafeln fröhlich ignorierend – vom mittleren Schwierigkeitsgrad mit roter Streckenmarkierung. Die Große Ebersberg-Loipe beginnt kurz hinter Hohegeiß und führt ein wenig bergauf in den Fichtenwald hinein, dann ein Stück geradeaus und schließlich eine sanfte, aber sehr langgezogene und daher doch je nach Schneeverhältnissen recht flotte Gefällestrecke hinab, um eine Kurve und zurück zum Ausgangspunkt. Ich bin sie immer mal wieder gelaufen und habe die Aussicht von den höchsten Punkten sehr genossen. Für eine Anfängerin wie mich ist sie allerdings nicht ganz ohne. Später habe ich öfter die gespurten Loipen auf den Bergwiesen bei St. Andreasberg genutzt. Weniger Steigung und Gefälle, wunderschöner Blick über den verschneiten Harz! Aktuelle Angaben zu Schneehöhe und Zustand der Loipen, Pisten und Wanderwege und Übersichtskarten über die verschiedenen Loipen gibt es im Internet.

Baum in einer Schneelandschaft im Sonnenuntergang
Abendstimmung im Schnee

 

Natürlich kann man überall auch wunderbar im Schnee spazieren gehen. Ebenfalls auf den Bergwiesen wird der zu jeder Jahreszeit traumhafte Pfad im Winter zu einem Schneepfad gestampft, so dass man problemlos gehen kann. Die Ruhe, die kalte, klare Luft, das Knirschen der Schritte und die vom Schnee verwandelte Landschaft verzaubern mich immer wieder. Nur wenn Ihr Spazierweg an einer Loipe entlang führt, was oft der Fall ist, passen Sie bitte ein wenig auf, die Spuren nicht zu zertreten – die Langläufer werden es Ihnen danken!

Schlittenhunderennen im Harz

Schlittenhundegespann im Schnee vor einem Fichtenwald
Schnee, Huskys und Geschwindigkeit: Schlittenhunderennen im Harz

Alaska-Feeling mitten im Harz – das gibt es an mehreren Orten, ausreichend Schnee für die Gespanne vorausgesetzt. Mein allererstes Schlittenhunderennen habe ich bei Clausthal-Zellerfeld beobachtet. Von einem günstigen Punkt an der Strecke konnten wir die Husky-Gespanne um eine Kurve herum praktisch auf uns zu rasen sehen, konnten hören, wie die Musher ihre Hunde mit gerufenen Kommandos lenkten und sahen die Schlitten dann über eine weite Wiese davonfahren. Das war wirklich ein Erlebnis!

In diesem Winter soll das Oberharzer Schlittenhunde-Adventure in Clausthal am 12. und 13. Februar 2022 stattfinden. Für etwas Eintrittsgeld können Sie im Fahrerlager die Schlittenhunde aus der Nähe bewundern. Aber besonders beeindruckend finde ich es, an die Strecke zu spazieren und die Geschwindigkeit und Geschicklichkeit der Hunde zu bewundern. Auch auf den Wiesen bei Benneckenstein und bei Hasselfelde finden Schlittenhunderennen statt.

Südharzer Spezialität: Krippenweihnacht in Wieda

Ein kleines bisschen weihnachtlich soll dieser Artikel aber doch werden. Nicht weit vom Homeoffice in Wieda findet jedes Jahr die Krippenweihnacht statt! Insgesamt 23 Stationen mit Außenkrippen sind zu sehen, wenn man entlang des weihnachtlich geschmückten Krippenwegs durch das Dorf spaziert. An den meisten Adventswochenenden lädt Wieda zu kleinen musikalischen Veranstaltungen ein. In „normalen“ Jahren gibt es auch eine Krippenausstellung im Rathaus – die muss 2021 coronabedingt ausfallen.

Ich habe mir fest vorgenommen, in diesem Jahr endlich einen vorweihnachtlichen Bummel durch das Krippendorf Wieda zu machen. Weniger Gedränge als auf dem Weihnachtsmarkt, Glühwein und Weihnachtsgebäck nehme ich im Rucksack mit – das klingt doch sehr verlockend. Ich werde dann berichten!


Alle bisherigen Folgen des Harz-ABC: Beyond Brocken - Mein Harz von A bis Z

Kommentar schreiben

Kommentare: 0